Hochwasser in Mitteleuropa 2009

Die Hochwasser in Mitteleuropa im Juni 2009 betrafen vor Allem stirbt an der Donau , Moldau und Oder liegend Mitteleuropäischen Staat Österreich , Tschechien und Serbien , Teilweise Auch Deutschland ( Bayern ), stirbt Slowakei , Polen und Rumänien . Die Wetterlage, sterben für sterben Hochwasser Verantwortlich Krieg, Zog sich ETWA bis ETWA Mitte Juli.

Der Hochwasserkatastrophen der Muttermilch sind nur schwer zu beseitigen.

Im Verlaufe des Juli kam es dann in ganz Mitteleuropa zu schweren Hagelunwettern mit lokalen Überflutungen. Deren Gesamtschäden wurden auf eine zweistellige Millionenumme geschätzt (Stand: August 2009).

Wetterlage

Wo Juni 2009 Krieg – zumindest für Österreich [1] – Einer der regenreichsten Junimonate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. [2] Nach Einem sehr Trockener April [3] ist schon wo Mai feucht gewesen [4] , und bis Mitte Juni Wiederholt gefolgt regenreiche Tiefdrucklagen und Gewitter. Tief Quinton [5] [6] sorgt Dann in der Zeit vom 20. bis Ende Juni für schwere Niederschläge an der Alpennord- und Ostseite , wo Karpatensüdseite , sie Eulen Mittleren Balkan Bis in der Krim – Region und der Ostseeraum . Es war eine lange Hoffnung von AdriaRICHTUNG Schwarzes Meer Zieher Höhentief – trotz des Typischen feuchtwarmes Aufgleitens aus Südost und Stauniederschlag aus Ost und Nordost, Wacholder, „klassische‚Hochwasserlage“ fehlt sterben Vb Charakteristik Eines Bodentiefkern. [7]

Tief Quinton wurde am 20. Juni von der Abschnürung eines Höhentiefs über den Alpen Richtung Südosten geboren. Ein Atlantik Kaltlufteinbruch Hüte in der Nordalpen vom 18. bis 20. Juni Kreftigen Niederschlag [8 ] , brachte mein Schneefall bis auf 1500 m. Ihr abgespaltene Höhentief senkte die Mitte von Adria am 20./21. [10] und der Zentralbalkan sind der 22. Juni. [11] [12] Sein Frontsystem außerdem Okklusion von Käse, Mittel gegen Nordost Mitteleuropa geführt Wurde, Führt vom 22. bis 24. Juni [13] [14] [15] [16] vom Unterland bis in das Wiener Beckenzu schwere Niederschläge, von über 100 mm / 48 h, mit 207 mm / 48 h im Lunz am See . Local War Diese Phase am Alpenhochwasser 2005 vergleichbar, das aber ein schnelleren Anstieg. [6]

Ab sie auf das Tief über das 25 – verlag Ball sich Juni Schwarze Meer , am 25. und 26. Juni [17] konzentrierten sich Niederschläge auf den Raum sterben Belgrad und Südungarn , in Österreich und Tschechien entspannte sich sterben Lage wieder. Am 27. und 28. des Monat [18] [19] Bewegt ich Eine Vorderseite gegen Südpolen und die baltischen Staaten , und weiteren niederschlagsreiche Luftmasse Trifft 27 ist, 28. und 29. auch wieder Tschechien, Österreich und Serbien, Eulen am 29. [20] [21] Auch Zentralbulgarien und Moldawien .

Erst nach DEN 29. zerfiel this stabilen und stationärer Großwetterlage, stirbt Luftmasse über Zentral- und Osteuropa bleibt aber weiterhin extrem Feucht und instabil, sodass in following Tagen Wiederholt schweren Gewitter zu weiteren Veranstaltungsort Hochwassern Führen. Noch bis in dem Ersten Zwei Juliwochen Sind lokale Starkregen über 50 mm in wenigen Stunden bis zu zentraleuropaweit verzeichnen. Ein Ende of this Wetterphase erfolgt erst mit DM Durchzug wo Tiefer Rainer über England und die Nordsee [22] [23] und Steffen über Südskandinavien [24] [25] , sterben langsam vordringend vom 3. bis 9. Juli Großwetterlage umstellt sterben.

Auswirkungen in den einzelnen ländern 

Österreich

Am Dienstag, am 23. Juni begann sich der starke anstieg , wo Donauzuflüsse, sterben von Süden zur Donau Führen, auszuwirken und in vielen Orten – des Österreichischen Alpenvorlandes in Ober- und Nieder Wurde in der Nacht zum 24. Juni Hochwasseralarm ausgelöst. [26] Die Landeswarnzentralen gerechnet wird VERSTäRKT besetzt. BEREITS am Morgen des 24. Waren in den Beiden Bundesländern ETWA 4.000 Feuerwehrleute in Einsatz, Auch Hubschrauber des Bundesheeres Waren in Einsatz.

In Oberösterreich sind beide Flüsse Krems und Traun teilweise aus den Ufern. Der Pegel der Nebenflüsse war, während die Donau, weder im Krieg zerbrach. Auch in Niederösterreich wurden als Bezirke betroffen. Frühling alle Flüsse Ybbs , Milch , Erlauf , Traisen und Perschling berechnet Hochwasser. Der Ort Ybbsitz war seit 3 ​​Uhr morgens von der Außenwelt abgeschlossen. [2] An der Donau ( Strudengau , Wachau ) gerechnet wird so weit wie möglich mind stirbt BEREITS vorhandene mobile Hochwasserschutzeinrichtungen montiert. In der SteiermarkVon nur Einsätzen, hauptsächlich Pumparbeiten, wurde aber auch von Vermurungen, berichtet.
Die Schwere Regenfälle ist in Wien, die Tiefspeicher der Albertina (Unter der Basteiterrasse), in denen fast Million Kunstgegenstände lagern, musste nach einem Wassereinbruch vollständig geräumt werden. [27]

Ab 25. Juni waren die lang anhaltenden Rainmengen vorbei, die einmal mehr mit einer Vielzahl von Wassermassen verzeichnet waren. Wenn der Boden mehr Krieg aufnahm, waren die folgen dieser Niederschläge ebenso verherrlichend. In Oberösterreich kämpfte der Niedrige, als der Pegel der Donau wohlwollenden langlebigen Wolf bekämpfte. In Steyr wurde der Pegel am Stadtkai wieder etwa 1,4 m vormittags gesät. Die Donaumützen in der Nacht in Mauthausen mit 6,9 m Höchstand erreicht und auch wieder langsam, der Schunkunkt der Flut gesenkt in Richtung Wachau. Die Niederschläge Selbst geht im Osten, im Burgenland wurden Mitte des 24. Jahrhunderts die Feuerwehren zu Hochwassereinsätzen gerufen. [28]

Am 26. Juni Kamm es vom Mostviertel bis in dem Burgenland zu weiteren Überschwemmungen, BESONDERS in der Region um Güssing , wo Ganzen Landstriche bis zu Einem Meter unter Wasser steht, und die Ort Strem von Wasser Massen Eingeschlossen Krieg. [2] Neben den Feuerwehren war auch das Bundesheer mit 200 Mann im Assistenzeinsatz. Im niederösterreichischen Ort Klingfurth bei Wiener Neustadt wurde von einer Hangrutschung bedrohte Häuser evakuiert werden, die Adria-Wien Pipeline, wer in Hang hängt, Muscheln aus Sicherheitsgründen wurden abgestellt. In der Steiermark, zu Beginn der Unwetter etwa 400 Hangrutschungen zu Verzeichnen, wurde der Flachbau gewaschen. [29]

Am Samstag, sie 27. Juni 2000 Wurden im Bezirk Bruck an der Leitha zwei Dämme der Leitha fed, so in fliessender Umgebung abfließen, um so Flusslauf zu entlasten. [30] In der Nacht gibt es einen 28. Juni-Krieg in Todesopfer in Österreich. [31]

Weitere Folge der Regen nach dem Wochenende. Der Hilfseinsatz des Bundesheeres konzentriert sich auf den Raum Feldbach und Fürstenfeld . Zunehmend ging es um die Obersteiermark : Die Ortschaft Radmer War nach den Murenabgängen ohne Strom und vollständig unerreichbar. Auch um Mariazell und Hieflau kam es zu Überschwemmungen und Sperren. Die Lage an der Enns wurde am Sonntag, den 29. Juni geschrieben, es war am Mittag der Pegel Steyr wieder über 4 M. Auch die Wachau gab wieder Hochwasseralarm. [32] In der Nacht des 30. Juni verehrten die befestigten Stammboten Regenfällen in St. PöltenDer Alpenbahnhof zum zweiten Mal [33] Im Herzen der Stadt finden Sie den ÖBB zum Betrieb der Mariazellerbahn . [34]

Am Dienstag Könnte mithilfe von Panzerigeln weitere Hangrutschungen gestoppt Werden. Es wurde eine Nichte als bewohnbar freigegeben. Durch mehrere Gewitter in der Umgebung von Graz vereint ein großer Blitzschlag. Auch das Freilichtmuseum Stübing wurde durch Überflutungen in Mitleidenschaft. [35]

Am Freitag, 3. Juli diejenigen Werden zum Zweiten Mal Innerhalb von Zwei Wochen Wachau Durch Unwetter heimgesucht sterben sterben. Der Ort Spitz , wo vorher Durch Donau überflutet Worden ist sterben, Wird diesmal Durch die üblicherweise nur 30 cm Tiefer Spitzer Bach , wo nach gewittert bis auf 4 Meter anschwoll, überschwemmt, [36] Ein 81-Jahrmann wo mitgerissen Wird, dürftig bis zum 12. Juli wird Traismauer in der Donau ein Signal geben. [37] Auch im Waldviertel und der Bezirk Steyr-Land Teufel Schwere Gewitter mit Starkniederschlägen statt, sodass wieder über 2000 Feuerwehrleute in Einsatz Waren. [38]

Am Montag den 6. Juli in den Nachmittagsstunden, die Rainfall seit 200 Jahren stärkten. Zwischen uns wurden wir in Niederösterreich, Wien und im Nordburgenland geboren. [39] St. Pölten wurde erneut zum Katastrophengebiet erklärt, weite Teile des Stadtgebiets wurden überflutet. [40] Der Nadelbach überflutete von Katastralgemeinden Nadelbach und Hafinggroßräumig, auch in der Umgebung des Alpenbahnhofs stehen wieder unter Wasser. Völlig unerwartet steht am 6. Juli aber auch unter Wasser, der weder unter Überflutungen noch zu sehr hat. Der Europaplatz und der Schießstadtring in St. Pölten wurde gesperrt, ein sieben Meter breiter Strom bahnte sich vom Alpenbahnhof seinen Weg in Richtung Innenstadt. Das Auch das Landesgericht und die Justizanstalt wurden von Hochwasser bearbeitet. [41] Diese seltsame Gefahr-Datei enthält die Überflutung des Umspannwerkes der EVN , da der Wasserstand schnell die Stromversorgung zu einem Hinweis brachte. Der Tunnel der B1a vereinigt sie Landhausviertel wurde flutbedingt gesperrt, de WestbahnMuß den Betrieb am Abend für zwei Stunden EINSTELLEN. [39] Zusätzliche Probleme mit den Vereinigten Staaten von Amerika und der ebenfalls einzige und einzige Höchststand. [42]

Für Dienstag, 7. Juli, ebenso große Unwetterwarnungen, deren Tags ausgegeben wurden. Die Unwetter betrafen aber diesmal mehr den oberösterreichischen Raum, wo vor Allem großem Schad in der Landwirtschaft Durch Hagelin Gmunden Gmunden , Vöcklabruck und Wels entsteht. [43] In Dürnstein in der Wachau kämmt es zu Einem Felssturz am Vogelsberg Steigen, dort stirbt Sowohl Donau Straße als sterben Auch Donauufer Blockieren. [44] Die B3 ist nach explosivem Kind, sterben LOCKERT Gestein aus der Wand ablösten, seit sie 10. wieder frei befahrbar Juli. Die Donauuferbahn ist für immer aber längere Reparaturarbeiten.[45]

Am 10. Juli ist die Lage in der Steiermark wieder zu. Unser erstes Mal in Feldbach, wir freuen uns auf die Zukunft , wir freuen uns über Hangrutschungen. [46] In der Zwischenzeit Mann von 600 Rutschungen in der Steiermark in Zeitraum aus.

Niederschläge in Österreich

Benötigt von 22 7. Juni Uhr bis 24. Juni 7 Uhr Haben etliche Orte in Österreich über 150 Liter pro Quadratmeter Niederschlag erhalten: [47] In addition Informationen angegeben Sind Teilweise sterben Monatsgesamtniederschläge Juni 2009 – von Ober bis in das Nordburgenland 200-300 SinD % , wo durchschnittlich Monatsniederschlagssummen zu vermerken, mit Spitzenwert in St. Pölten mit 388%, so dass sie auch festes Vierfachen wo normale Menge. [1]

Ort L / m² 48 h L / m² Juni Anmerkung
Lüne am See 207 501
Oberndorf an der Melk 179
Waidhofen an der Ybbs 173
Micheldorf in Oberösterreich 167
St. Pölten / Landhausviertel 164 311 neuer Stationsrekord [1]
Lilienfeld-Tarschberg 153

Aber auch in den Ohren feierte die Julihälfte die Niederschläge. Spitzenwerte wurden am 6. Juli erreicht. Orte der Werte über 50 Liter pro Quadratmeter erreicht haben waren: [48]

Ort L / m² am 6. Juli
Seibersdorf 101
St. Pölten / Landhausviertel 72
Berndorf 61
Mönichkirchen 54
Lilienfeld 51

Schäden und Hilfsmaßnahmen

Nach zwei Wochen wurden erste Schadensschätzungen veröffentlicht. Also im Burgenland der Schaden auf 2,5 Millionen Euro Weißrussland. [49] In Niederösterreich haben bisher etwa 2.500 bis 3.000 Schäden verursacht durch ca. 60 Millionen Euro gemeldet. Vom Land Niederösterreich wurde bisher 2,5 Millionen Euro auf 10 Millionen Euro erhoben. [50] In Oberösterreich wurden Schadensmeldungen in einer Höhe von 20 Millionen Euro ausgezeichnet. [51] Auch in der Stiermark geht man von etwa 10 Millionen Euro aus. [52] Andere Bundesländer melden weder keine Stipendienschäden.

Da das Katastrophenmanagement in Österreich Grossteil auf Länderebene erfolgt, Ist Kaum Zahlen für ganz Österreich vorhanden. Nur vom Bundesheer wurden bundesweite Zahlen veröffentlicht. So gerechnet wurden im Dezember züge Assistenzeinsatzes vom 23. Juni bis 9. Juli 137.000 Stunden geleistet. Im Durchschnitt waren österreichische Behörden und 700 Soldaten im Einsatz. [53] Von der FEUERWEHR und die Katastrophenhilfsdienstegerechnet wird allein im Bundesland Nieder grösste 311.000 Stunden geleistet. [54] Aber Auch das Niederösterreichischer Rotes Kreuz Hälfte mit vielen Frei Willigen unter Anderem Auch mit Kriseninterventionsteams . Sie waren Freiwillige desMannschaften Österreichs im Einsatz. [55]

Wer waren die Infrastruktur Schachfiguren, die Anfang August in Niederösterreich verbündeten Straßen und Drei Bahnen gesegelt und die Reparature Arbeiter oder Wochen in Anspruch nahmen. [56]

Deutschland

Machen Sie sich bereit. Am 23. Juni war Warnungen in Bayern , als die Niederschläge in 24 Stunden 70 Liter pro Quadratmeter einnahmen. Auf den Bergen Krieg Schneefall zu beobachten, auf der Zugspitze fielen 60 cm Neuschnee. Am Inn kam es bereits zu diesem Tag zu ersten Überschwemmungen. Von Hochwasser befasste sich mit den Nachkommen von Nebenfluss-Spezialitäten aus dem Landkreis Traunstein , wie den Landkreisen Altötting , Berchtesgadener Land und Cham . [57]

In der Nacht auf Donnerstag, am 25. Juni Steigt wo Pegel der Donau in Passau , sodass stirbt Meldestufe drehen erreicht Wird. Am Donnerstagrunde der Donau und Isar Hochwasser der Meldestufe zwei. Im Laufe des Donnerstags sank in Passau der Wasserspiegel jedoch schon wieder langsam. [58]

Polen

Am 23. Juni Kamm sich in der Gegend im Rzeszów und in der Woiwodschaft Niederschlesien zum anstieg Kleinert Flusses. Nach Starkregen im Eulengebirge bei ihnen in Walimbeispielsweise 60 mm / h Fällt, Wird Hochwasseralarm for the pilaw (Fluss) ab Mościsko ( Faulbrück ) und stirbt Bystrzyca Świdnicka ab Lubachów ( Breitenhain ) ausgerufen. In Schweidnitzüberflutete de Bystrzyca Straßen. In Wałbrzych und Jelenia Góra entstanden .

Tschechien

In Tschechien Führt sterben seit sie 22. Juni im Böhmerwald und Gratzener Bergland anhaltenden Starkregenfälle zum anstieg Kleinert Moldauzuflüsse. Es wurde eine Hochwasserwarnung für Südböhmen gegeben. Die höchste Steigung galt für die Flüsse Malše , Blatnice und Černá . Auch České Budějovice Krieg der Warnung betroffen. [59] Am Abend Stieg sterben Rožnovská Bečva in Meziříčí um 1,20 m und ihre Wasser Menge an der Mündung in sterben Bečva erhöhte sich auf das Zehnfache Dezember Normalwertes. Auch sterben Vsetínská BečvaSchwellen ein und between Vsetín, Valašské Meziříčí und Rožnov pod Radhoštěm wurden mehrere Straßen überflutet. In Zubří schickte Zahlreiche Autos im Wasser. Todesopfer gab es in Černotín und Valašské Meziříčí. In Český Krumlov verschmolz die Moldau mit 63 m³ / s die Suchflache der Norm Wassermenge. Bei Větřní Kenterte ein Schlauchboot, bei dem drei Insassen einer ertrank.

Acht andere Charakterhüte die Überschwemmungen in Nordmähren und Schlesien . Dort kam es nach Starkregenfällen am 24. Juni mit einer Regenmischung von 80 l / m² in der Mitte des Flusses zu Sturzfluten an der Flüsschen Jičínka und Zrzávka. Der Pegel der Jičínka schwoll auf 5,5 m und das Jahrhunderthochwasser von 1997 um 2 Meter. In Jeseník nad Odrou trat Bach Luha in die inneren Hälften ein. Auch in Nový Jičín , Bernartice nad Odrou , Životice bei Nového Jičína und Kunínstarben Menschen. Starke bewirkt die Fluten auch in der Stadt Nový Jičín,die zu Ortsteilen Bludovice und Žilina sowie in Hodslavice und Mořkov gehört .

Weitere Flüsse nach heimischen Starkregenfällen kurzzeitig über die Ufer. In der Böhmischen Schweiz überschwemmte de Kamenice am Abend der 1. Juli Teile von Janská . [60] Am 6. Juli kam es im Ústecký kraj zu den Witteregen, die ein paar Orte der Notstand ausgerufen hatten. Auch West und Südböhmen wurden jetzt stark bedroht, wer Orte bei Tábor . Künstliche Seen und überlegene Dörfer zu evakuieren. [61]

Stark besorgt um Hochwasser waren auch Teile West und Südböhmens sowie Mittelmährens. In der Region drohten bei einer Reihe künstlich angelegter die Dämme zu brechen. Diejenigen, die sich für die Nacht interessieren, sind diejenigen, die mehrere Dörfer evakuieren.

Insgesamt starben durch die Auswirkungen des Hochwassers in Tschechien 14 Personen. Eine 15. Person fehlt. [62] Besonders betroffen waren der Olomoucký kraj und der Moravskoslezský kraj im Einzugsgebiet von Oder und March , die ebenso wie Straßen und Eisenbahnverbindungen unterbrochen wurden. [63]

In Ersten Schatzungen Krieg von Einem Gesamtschaden von 5 bis 6 Milliarden Kronen (~ 230 Mio €) ausgegangen. [64]

In starken Bekenntnissen wurde gezeugt, Kindheit Hepatitis zu impfen, um ein Ausbrechen der Krankheit zu hindindern. [65]

Erst am 24. Juli wurde die neueste Hochwasserwarnstufe in der Region Nový Jičín aufgehoben. [66] Kritik Wird aber immer wieder laut, Feuerwehr und stirbt Dass Die Gemeinde zu langsam BZW. Vergiss nicht Hochwasser informiert wurden. Der Umweltminister Ladislav Miko zeichnete die Kritiker des Meteorologen-Servers aus. [67]

Niederschläge in Tschechien

Niederschläge in Liter / 24 Stunden [max Liter / 1 Stunde ] [68]
Ort 22.6. 23.6. 24.6. 25.6. 26.6. 27.6. 28. 29.6. 30.6.
Valašské Meziříčí 7.1 23.8 (9) 30.9 (20) 0,6 8.1 0,4 7.1 0,4 6.3 (5)
Vsetín 1.6 7.4 12.8 (11) 1.5 0,9 0,1 9.7 7 19.1 (18)

Weitere Niederschlagspitzen

Datum Menge
(l / m²)
max. Zeitbereich
(l / m²)
Ort
30. Juni 2009 20.8 14 Vizovice
1. Juli 2009 9.2 5 Vsetín
2. Juli 2009 46 44 Staré Město
4. Juli 2009 11.7 Kroměříž
5. Juli 2009 14.7 Hejnice
6. Juli 2009 35.9 24 Hojsova Stráž

Slowakei

In der Slowakei am 24. Juni Wird Hochwasserwarnung für Teile im Nordwesten und Westen äußerst gegeben, [69] und am 25. auf Region stirbt Donautiefebene Erweitert. [70] die Für 26 falsch Hochwasserwarnung auf der Ganze Strecke der Donau, und an dem March . [71] Aber BEREITS am 23. Juni Waren in Circ im Bezirk Prešov , nahe der polnischen Grenze Zwei Menschenleben zu bedauern. Ein Geschwisterpaar ertrank, wenn diese Schwester ihren Bruder wollte. [72]

In Devín , Einen Stadtteil von Bratislava , rechnet man für 26 Pegel von mit Einer Donau Juni 8,3 m, [73] erreicht gerechnet wird 8,16 m. Neben Devín Krieg Petržalka betroffen, vielmehr aber stirbt Region Šariš und stirbt Umgebung von Dunajská Streda durch einen Sturm.

Am 27. und 28. Juni verlag Pea sich Hochwasser im Bezirk sterben Bardejov , und sterben Beiden BEZIRK Tvrdošín und Námestovo in der Region Orava [74] , insbesondere Waren sterben Gemeinde RABC und Oravská Polhorain Gefahr, wo Zwei Brücken Zerstört gerechnet wurden. [75] Am 29. Waren der Bezirk Kežmarok , mit Erdrutschen und Überflutungen in der Stadt Kežmarok , Spišská Belá und Lubica , und sterben Gemeinde Stara Bystrica und Radôstka in der Region Kysucenicht nur in der Stadt Senica und Skalica betroffen . [76]

Ein 20 Jahre Slowake ertrank im Stausee Ruzine [77] , ein Tschech comb ums Leben, als Auf dem Grenzfluss Dunajec eine touristisch Floß verringert. Ein weiterer Krieg in Stará Ľubovňa nahe Polnische Grenze zu beklagt. [78]

Ungarn

Aus Ungarn Kamen sterben ersten Flutwellenmeldungen am 25. Juni. Das Raab befindet sich in Szentgotthárd am Morgen des Donnerstag, dem Höchsten Jemals Gemessenen Pegelstand. Dieser etwa 30 cm große Heidekraut wie bei einem großen Hochwasser im Jahr 1965 . Durch den Zwischenzeitlichen Ausbau des Hochwasserschutzes und der Hohen Wasserstand wurde Die ungarische Westbahn muslimisch aber bereiten den Betrieb zwischen Szentgotthárd und Jennersdorf einzustellen, da die Schienen an unterlaufenen Stellen liegen. Im Komitat Komárom-Esztergom wurde de erste Hochwasserwarnstufe ausgerufen. Die Leitha Auf ungarisches Staatsgebiet ging über.

Am 26. Juni Wurde für Donau between sterben Esztergom und Budapest Eine vorsicht Entwarnung gegeben, dann sterben Wasserstände Gegenüber dem befürchteten zurückblieben. Die Spitze wurde für die Nacht von 27. auf 28. Juni erwartet und wurde mit 40-50 cm tiefer, wenn sie Hochwasser 2006 ehren . Sie waren Vorkehrungen an neuralgischen Paaren, die die Szentendre-Insel heimsuchten .

Am Sonntagmorgen, am 28. Juni, sterben erreicht Donau Empfehlung : Ihr Scheitelpunkt , wo 25 Prozent unter den Höchstständen von 2006 Schichten. Aufschlussreiche 528 Kilometer, wo die Donau in Ungarn Hochwasseralarm ablegen. Bei Nagymaros Steigt wo Pegel auf 5,33 m, in Budapest auf 6,96 m. Hier Wird allerdings ein anstieg für kurze Zeit auf 7,04 m Erwartet. In den Donaubereichen sank der Pegel um diese Zeit wieder deutlich. In Budapest ist die Stadt Uferstraßen für ihre Überschwemmungen bekannt. [79]

Rumänien

Rumänien Würde von Zwei Ereignissen betroffen, zum EINEINEEINES am Beginn der Wetterlage, am 22. und 23. Juni Wird für 21 Kreise Hochwasserwarnung ausgegeben [80] , zum Anderen 29. und 30. Juni eines des Fluss Buzău (zum Sereth ) und Ialomiţa [ 81] im Raum der Südkarpaten .

Serbien

Serbien wept ebenfalls von Unwettern mit starken Niederschlägen heimelijkcht. Hauptsächlich Krieg des Norden des Landes mit dem Ort Belgrad und Novi Sad betroffen, aber auch Valjevo 90 Kilometer südöstlich davon. [82]

Weitere Unwetter

Unmittelbar auf this Hochwasserserie Auch Unwetter folgte, sterben allerdings mit der oben angeführten Wetterlage Keinen mehr zusammenhang Hut, aber Grossteil dieselben Landstriche betraf.

In der Nacht vom 23. auf 24. Juli kam eine Gewitterfront, die erste unserer Art in Deutschland, Deutschland, Österreich, Tschechien und Polen. Sie wirkte sich durch Hagel [83]Mit Starkniederschlägen aus. In Niederösterreich steht die Sonne vor der Stadt, die Stadt Wien und die Stadt Wien. Diese Front der Stadt war beispiellos durch die Bevölkerung, wie sie in der wettermodelle aufschien. Verletzte und sogar Tote traten hauptsächlich durch umgestürzte Bäume auf. Die Auswirkungen sind auch auf die Landwirtschaft zurückzuführen. Auch großflächige Stromausfälle waren rein verzenichnen. Die Österreichischen Versicherer sprechen von Schäden rund 20 Millionen Euro in der Landwirtschaft. [84] Die Österreichische Hagelversicherer sprechen sogar vom größten Einzelereignis in den letzten 60 Jahren. [85]25. Waren Einsatzkräfte von Feuerwehr und Bundesheer beschäftigt sterben, sterben ETWA 500 beschädigten Häuser im Noch bin am Juli Flachgau notdürftig zu versorgen um neuerlichen Regenfällen Widerstand zu Leisten. [86]

Aber auch in Polen muses acht Tote und 34 Verletzte durch umstürzende Bäume werden aufgezeichnet. [87] Auch in Tschechien wurde zwei Opfer angefochten. Noch bin am Juli noch nicht gelungen es 25. Krieg, sterben Stromversorgung, in Sowohl Gegend von Liberec , aber Auch in Ostböhmen wieder vollkommen aufzubauen. [88]

Literatur

  • Thomas Haiden: Meteorologische Analyse des Niederschlags von 22.-25. Juni 2009 . Hrsg.: ZAMG . 30. Juni 2009 ( pdf ).
  • Österreichisches Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hochwasserereignis 23-29. Juni 2009 . 30. Juni 2009 ( pdf ).

Weblinks

 Commons: Hochwasser in Mitteleuropa 2009 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Überblick über die Einsätze der österreichischen Feuerwehren Teil 1 auf der Fireworld
  • Überblick über die Einsätze der Österreichischen Feuerwehren Teil 2 auf Fireworld
  • Hochwasser in Österreich 2009

Einzelnachweise

  1. ↑ hochspringen nach:a Wetterüber Juni 2009: Rekordniederschläge im Norden. In: Klima → Neues. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG, 2. Juli 2009 , abgerufen am 4. Juli 2009 .
  2. ↑ Hochspringen nach:a Auf tagelangen Regen folgen Gewitter. derstandard.at, 25. Juni 2009, abgerufen am 15. Juli 2015 .
  3. Hochspringen↑ Der April 2009 War außergewöhnlich warm und in großen Teilen Österreichs trocken. In: Klima → Monatsübersicht → Wetterrückblick. ZAMG, abgerufen am 5. Juli 2009 .
  4. Hochspringen↑ Mai 2009: Warm – im Südosten gruseliger Trinker. In: Wetterrückblick. ZAMG, abgerufen am 5. Juli 2009 .
  5. Hochspringen↑ Lit. Thomas Haiden: Analyse . S. 2.
  6. ↑ Hochspringen nach:a b Anja Kröll: Tief „Qinton“ macht den Regen . In: Salzburger Nachrichten . 24. Juni 2009, Österreich, S. 7 ( SN-Artikelarchiv ).
  7. Hochspringen↑ Haiden: Analyse . S. 3.
  8. Hochspringen↑ Niederschlag Globales Prognosesystem (GFS). In: Wetterzentrale Top Karten: GFS → Europa → Niederschlag. 19. Juni 2009, abgerufen am 19. juni 2009 (png 50 kB, nieicht archiviert).
  9. Hochspringen↑ Prognose 20090618. In: WIND : Bodenkarten des DWD. Institut für Meteorologie, FU Berlin , 18. Juni 2009, archiviert vom Original , abgerufen am 19. Juni 2009 (Gift 40 kB).
  10. Hochspringen↑ Prognose 20090620. In: WIND. 20. Juni 2009, archiviert vom Original , abgerufen am 24. Juni 2009 (Gift 40 kB).
  11. Hochspringen↑ met8 200906211200 Satellitenbild. In: Bilder Erde bei Groß / Satellitenbilder – Archiv. Ferdinand Valk, Universität Karlsruhe / Eumetsat / NASA , den 21. Juni, Archiviert vom ursprünglichen , abgerufen am 24. Juni 2009 (jpg 750 kB, über Meteosat MSG SHOW. In: Wetterzentrale Topkarten: Sa & Row → Meteosat 2009. Abgerufen 24 bin. Juni 2009 . ).
  12. Hochspringen↑ Prognose 20090622. In: WIND. 22. Juni 2009, archiviert vom Original , am 24. Juni 2009 (Gift 40 kB).
  13. Hochspringen↑ met8 200906221200 Satellitenbild. 22. Juni, archiviert vom Original , am 24. Juni 2009 (jpg 750 kB).
  14. Hochspringen↑ Prognose 20090623. In: WIND. 23. Juni 2009, archiviert vom Original , abgerufen am 24. Juni 2009 (Gift 40 kB).
  15. Hochspringen↑ Rtavn00120090623 – 500 hPa Geopot./Bodendruck (GFS). In: Wetterzentrale Top Karten: GFS → Europa → Archiv. 23. Juni 2009, archiviert vom Original , am 24. Juni 2009 (png 50 kB).
  16. Hochspringen↑ Prognose 20090624. In: WIND. 24. Juni 2009, archiviert vom Original , abgerufen am 24. Juni 2009 (Gift 40 kB).
  17. Hochspringen↑ met8 200906251200 Satellitenbild. 25. Juni, archiviert vom Original , am 26. Juni 2009 (jpg 750 kB).
  18. Hochspringen↑ Prognose 20090627. In: WIND. 27. Juni 2009, archiviert vom Original , abgerufen am 29. Juni 2009 (Gift 40 kB).
  19. Hochspringen↑ met8 200906271200 Satellitenbild. 27. Juni, archiviert vom Original , abgerufen am 29. Juni 2009 (jpg 750 kB).
  20. Hochspringen↑ Prognose 20090629. In: WIND. 29. Juni 2009, archiviert vom Original , abgerufen am 29. Juni 2009 (Gift 40 kB).
  21. Hochspringen↑ Rtavn00120090629 – 500 hPa Geopot./Bodendruck (GFS). 29. Juni 2009, archiviert vom Original , am 29. Juni 2009 (png 50 kB).
  22. Hochspringen↑ Prognose 20090703. In: WIND. 3. Juli 2009, archiviert vom Original , abgerufen am 24. Juli 2009 (Gift 40 kB).
  23. Hochspringen↑ Prognose 20090704. In: WIND. 23. Juli 2009, archiviert vom Original , abgerufen am 24. Juli 2009 (Gift 40 kB).
  24. Hochspringen↑ Prognose 20090708. In: WIND. 7. Juli 2009, archiviert vom Original , abgerufen am 24. Juli 2009 (Gift 40 kB).
  25. Hochspringen↑ [[Meteosat Zweite Generation | MSG]] IR 200907081200. Universität Karlsruhe, 8. Juni 2009, abgerufen am 26. Juli 2009 (Gift 150 kB).
  26. Hochspringen↑ Österreich: Hochwasser-Einsätze Juni 2009 auf der Fireworld
  27. Hochspringen↑ Wasser bedroht 950.000 Werke Albertina evakuiert Kunstdepot . In: Salzburger Nachrichten . 25. Juni 2009, S. 1 ( SN-Artikelarchiv ). ; Ernst P. Strobl: Albertina in Not . Österreich, S. 6.
  28. Hochspringen↑ Unwettereinsätze im Burgenland (PDF-Datei; 22 kB) Rundschreiben des Burgenländischen Landesfeuerwehrverbandes vom 25. Juni 2009
  29. Hochspringen↑ Hochwasser: Keine Pause für die Helfer ORF vom 27. Juni abgerufen am 27. Juli
  30. Hochspringen↑ Donauzubringer könnte wieder ansteigen ORF vom 28. Juni 2009 abgerufen am 29. Juli 2009
  31. Hochspringen↑ Wasserflut-Rennen Opfer: 16-Jähriger stirbt ORF am 28. Juni 2009 abgerufen am 28. Juni 2009
  32. Hochspringen↑ Martin Behr: Hochwasser: Schon mehr als 100 Millionen Euro Schaden . In: Salzburger Nachrichten . 25. Juni 2009, Österreich, S. 8 ( Orte versinken in Hochwasser ( Memento vom 9. Juli 2009 im Internet Archive )).
  33. Hochspringen↑ Hochwasser: Katastrophe in St. Pölten ausgerufen Presse der Stadt St. Pölten vom 24. Juni 2009, abgerufen am 5. Juli 2009
  34. Hochspringen↑ St. Pölten und Wilhelmsburg wieder betroffen ORF Niederösterreich am 30. Juni 2009 abgerufen am 5. Juli 2009
  35. Hochspringen↑ Schwerer Witte: Wieder Hangrutschungen auf ORF Steiermark vom 2. Juli 2009 abgerufen am 4. Juli
  36. Hochspringen↑ Erneut Lokale Überflutungen und Vermurungen ORF-Niederösterreich am 4. Juli 2009 abgerufen am 4. Juli 2009
  37. Hochspringen↑ Hochwasseropfer vermutlich gefunden auf ORF Niederösterreich vom 12. Juli 2009 abgerufen am 12. Juli 2009
  38. Hochspringen↑ Ein Toter in Niederösterreich befürchtet auf ORF Niederösterreich vom 4. Juli 2009 abgerufen am 4. Juli 2009
  39. ↑ Hochspringen nach:a b „St. Pölten sauft ab“ Der Standard Printausgabe vom 7. Juli 2009
  40. Hochspringen↑ Neuerliche Katastrophe in St. Pölten ausgerufen Presseaussendung der Stadt St. Pölten, 7. Juli 2009
  41. Hochspringen↑ St. Pölten: Ärger als die Jahrhundertflut Die Presse vom 7. Juli 2009
  42. Hochspringen↑ Grundwasserspiegel in St. Pölten sehr viel auf ORF Niederösterreich vom 7. Juli 2009 abgerufen am 7. juli 2009
  43. Hochspringen↑ Millionenschaden nach Hagelunwetter auf ORF Oberösterreich vom 7. Juli 2009 abgerufen am 8. Juli 2009
  44. Hochspringen↑ Felssturz nach Unwettern bei Dürnstein auf ORF Ö1 vom 8. Juli 2009 abgerufen am 8. Juli 2009
  45. Hochspringen↑ B3 nach Felssturz wieder befahrbar auf ORF Niederösterreich vom 10. Juli 2009 abgerufen am 12. Juli 2009
  46. Hochspringen↑ Erneut Hangrutschungen im Bezirk Feldbach auf ORF Steiermark am 10. Juli 2009 abgerufen am 10. Juli 2009
  47. Hochspringen↑ Bis zu 207 Liter in 48 Stunden – höchstens alle 50 Jahre so gefallen Regen auf ZAMG abgerufen am 26. Juni 2009
  48. Hochspringen↑ 72 Liter in nur 30 Minuten in Seibersdorf ZAMG am 7. Juli 2009 abgerufen am 31. Juli 2009
  49. Hochspringen↑ Schadensbilanz nach Hochwasser auf ORF Burgenland am 6. Juli 2009 abgerufen am 7. Juli 2009
  50. Hochspringen↑ Hochwasserhilfe des Landes wird aufgestöbert auf ORF Niederösterreich vom 7. Juli 2009 abgerufen am 7. Juli 2009
  51. Hochspringen↑ Nach dem Hochwasser: Schaden wird sichtbar auf ORF vom 10. Juli 2009 abgerufen am 10. Juli 2009
  52. Hochspringen↑ Zehn Millionen Schaden an Gebäuden (und Straßen) auf ORF Steiermark vom 9. Juli 2009 abgerufen am 10. Juli 2009.
  53. Hochspringen↑ Soldaten waren 137.000 mal in der gleichen Zeit wie ORF vom 9. Juli 2009 abgerufen am 10. Juli 2009
  54. Hochspringen↑ Busy Helfer auf ORF Niederösterreich vom 11. Juli 2009 abgerufen am 11. Juli
  55. Hochspringen↑ „Team Österreich“ -Einsatz im Burgenland auf ORF- Ö3 vom 3. Juli 2009 abgerufen am 11. Juli 2009
  56. Hochspringen↑ Nach Unwettern weiter Straßen geserrt auf ORF-Niederösterreich vom 1. August 2009 abgerufen am 1. August 2009
  57. Hochspringen↑ Hochwasser in Bayern befürchtet in der Süddeutschen Zeitung vom 23. Juni 2009 abgerufen am 26. Mai 2015
  58. Hochspringen↑ Hochwasser in Bayern auf Rückzug vom 25. Juni, 12:49 Uhr abgerufen am 29. Juni 2009
  59. Hochspringen↑ Hochwasserwarnung in Tschechien auf Tschechien – Online vom 24. Juni 2009 abgerufen am 26. Juni 2009
  60. Hochspringen↑ http://www.obec-janska.cz/index.php?page=povoden Bilder von Hochwasser in Janská
  61. Hochspringen↑ Hochwasser-Serie in Tschechien Online vom 7. Juli 2009 abgerufen am 11. Juli 2009
  62. Hochspringen↑ Nordböhmen: erfolglose Suche nach Frau, die Hochwasser wird auf Radio verpasst Praha vom 8. Juli 2009 abgerufen am 11. Juli 2009
  63. Hochspringen↑ Hochwasser in Tschechien hat swölf Todesopfer vom 25. Juni 2009
  64. Hochspringen↑ ČTK: Hašek: Kraje budou koordiniert obnovu po záplavách. ČeskéNoviny.cz, 5. Juli 2009, abgerufen am 7. Juli 2009 (Englisch, 14:34).
  65. Hochspringen↑ Kinder in Überschwemmungsgebieten beim Hepatitispräparat auf Radio Praha vom 6. Juli 2009 abgerufen am 7. Juli 2009
  66. Hochspringen↑ Trotz Hochwasserschäden zurück in Radio Praha vom 24. Juli 2009 abgerufen am 24. Juli 2009 (deutsch)
  67. Hochspringen↑ Radio Praha abgerufen am 25. Juli 2009
  68. Hochspringen↑ Hodinové úhrny srážek ze srážkoměrných stanic ČHMÚ Niederschlagsmengen der letzten 14 Tage
  69. Hochspringen↑ Severozápadnému Slovensku hrozia dažde a povodne Sme.sk vom 24. Juni 2009
  70. Hochspringen↑ Dunaj pri Devín prekročil 7.5 m, Praha v Pravda.sk vom 25. Juni 2009
  71. Hochspringen↑ Dunaj sagte zahryzol do Bratislavy. Pri Devíne už prekročil osem metrov auf Pravda.sk am 26.6.
  72. Hochspringen↑ Bruder und Schwester ertranken in ostslowakischer Flut Spectactor vom 24. Juni 2009 abgerufen am 7. Juli 2009
  73. Hochspringen↑ Slowakei droht am Donnerstag der Flut entlang der Donau Der Slowakische Zuschauer vom 24. Juni 2009 abgerufen am 25. Juni 2009
  74. Hochspringen↑ Povodne ničili Oravu a okolie Bardejova auf aktualne.sk am 28.6.
  75. Hochspringen↑ Veľká voda na Orave vyvracala stromy und ničila cesty auf Pravda.sk am 29. Juni 2009 abgerufen am 11. Juli 2009
  76. Hochspringen↑ Búrky spósobili ďalšie škody na Kysuciach i východe Slovenska auf Pravda.sk am 29. Juni 2009 abgerufen am 11. Juli 2009
  77. Hochspringen↑ Nach Dunajci sa rozlomila plť s turistami, utopil sa český dôchodca auf Pravda.sk am 29. Juni 2009 abgerufen am 11. Juli 2009
  78. Hochspringen↑ Hochwasser auch in der Slowakei ( Memento vom 13. Juli 2009 im Internet Archive ) Netzzeitung.de vom 30. Juli 2009 abgerufen am 3. Juli 2009
  79. Hochspringen↑ Hochwasser in Ungarn auf Pester Lloyd vom 29. Juni 2009 abgerufen am 29. Juni 2009
  80. Hochspringen↑ Avertizarea hidrologică de inundaţii pentru 21 jahre lang se menţine până miercuri la prânz . In: Jurnalul Naţional . 23. Juni 2009 (Rumänisch, jurnalul.ro -, Flutwarnung für 21 Kreise bis Mittwoch mittags aufrecht ‚).
  81. Hochspringen↑ Kabeljau galben von inundaţii pe râurile Buzău şi Ialomiţa. Marţi sunt aşteptate ploi und grindină . In: Ziua . 29. Juni 2009 (Rumänisch, Alarmstufe Gelb für Flutten Buzau und Ialomita. Regen und Hagel für Dienstag erwartet).
  82. Hochspringen↑ Stürme im Norden Serbiens B92 vom 30. Juni 2009 abgerufen am 7. Juli 2009 (engl.)
  83. Hochspringen↑ Sbg: Großeinsatz nach Hagelsturm im Flachgau auf Feuerwelt vom 24. Juli 2009 abgerufen am 25. Juli 2009
  84. Hochspringen↑ Feuerwehr im Dauereinsatz auf ORF vom 24. Juli 2009 abgerufen am 25. Juli 2009
  85. Hochspringen↑ Unwetter vom 23. Juli führt zu katastrophalen Hagelschäden in Österreichs Landwirtschaft Auf Österreichischer Hagelversicherung abgerufen am 25. Juli 2009
  86. Hochspringen↑ Nach Unwetter: Einsatzkräfte weiter im Dauereinsatz von ORF vom 25. Juli 2009 abgerufen am 25. Juli 2009
  87. Hochspringen↑ Acht Tote als weitere Stürme wüten Polen auf Radio Polskie vom 24. Juli 2009 abgerufen am 25. Juli 2009
  88. Hochspringen↑ Radie Praha vom 25. Juli 2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.